Einreisehinweise

Reisende dürfen sich bis zu 90 Tage ohne Visum in der Türkei aufhalten. Sie benötigen lediglich einen gültigen Personalausweis oder Reisepass. Nur wer längere Zeit bleiben möchte, sollte sich vorher ein Visum bei einem türkischen Generalkonsulat oder bei der lokalen Ausländerpolizei in der Türkei besorgen. Ein deutscher Reiseausweis als Passersatz wird nicht anerkannt.

Kinder und Jugendliche

Auch für Kinder und Jugendliche besteht eine entsprechende Ausweispflicht bei der Einreise in die Türkei. Anerkannt werden folgende Dokumente:

  • Kinderreisepass (Kinder bis 12 Jahre)
  • Reisepass (Kinder >12 Jahre)

Nach Angaben des Auswärtigen Amtes (Stand: Juni 2012) ist es für deutsche Staatsbürger auch möglich, mit einem gültigen und vorläufigen Personalausweis (ab 16 Jahre) einzureisen. Es wird jedoch empfohlen, dass Minderjährige sich mit einem für sie verfügbaren Reisepass ausweisen können. Aufgrund gesetzlicher Neuregelungen sind Einträge des Kindes im Reisepass eines Elternteils seit dem 26.6.2012 ungültig.

Allgemeine Reisehinweise

Insbesondere in größeren Städten wie Istanbul ist Vorsicht vor Taschendiebstahl geboten. An Orten, wo sich viele Menschen aufhalten (Basare etc.), sollten Sie gut auf Ihre Taschen und Portemonnaies aufpassen. Extrem vorsichtig sollten Sie auch bei der Zahlung mit Bankkarten sein. Betrüger haben vermehrt versucht, Bankkarten zu kopieren und PIN-Codes auszuspähen. Von Reisen in die östlichen Provinzen der Türkei wird aus Sicherheitsgründen abgeraten.

Sehr hart geahndet wird in der Türkei der Erwerb, Besitz und die Ausfuhr von Kultur- und Naturgütern. Der Begriff Antiquitäten wird von den Behörden sehr weit ausgelegt, weshalb vom Kauf bzw. der Mitnahme auch noch so unbedenklich aussehender Gegenstände (Steine, Münzen, Fossilien) abzuraten ist.

Zollbestimmungen

Waren des persönlichen Gebrauchs, medizinische Artikel, Medikamente sowie Geschenke bis zu einem Gesamtwert von 300 Euro dürfen mitgeführt werden. Für Tabakwaren, Alkohol, Parfüm und Kaffee gelten gewisse Höchstgrenzen: Personen ab 18 Jahren dürfen maximal 400 Zigaretten, 150 Zigarillos, 10 Zigarren, 200 g loser Tabak, 1 Flasche Alkohol (á 100 cc), bis zu 5 Flaschen Toilettenwasser, Parfüm oder Essenz und höchstens 1,5 kg Kaffee, 1,5 kg löslichen Kaffee, 500 g Tee, 1 kg Schokolade und 1kg Süßigkeiten mitführen.

Arbeiten in der Türkei

Wer in der Türkei arbeiten möchte, benötigt eine Aufenthaltsgenehmigung, über deren Gültigkeit zum Zweck der Arbeitsaufnahme das Arbeitsministerium entscheidet. Die Voraussetzungen für diese sollten individuell bei der Ausländerpolizei erfragt werden (i.d.R. Vorlage eines gültigen Reisepasses, Unterhalsnachweises notwendig). Eine Arbeitserlaubnis, die gebührenpflichtig ist und vom Arbeitsministerium erteilt wird, erhalten EU-Bürger zunächst für ein Jahr. Danach kann in der Regel die Erlaubnis zur Weiterbeschäftigung bei dem selben Arbeitgeber verlängert werden. Erst nach vier Jahren besteht ein Anspruch auf unbeschränkten Arbeitsmarktzugang und nach 5 Jahren Beschäftigung ein Anspruch auf eine unbefristete und unbeschränkte Arbeitserlaubnis. Die Behörden haben jedoch stets einen gewissen Ermessensspielraum (Konjunkturvorbehalt etc.). Bestimmte Berufe dürfen nur von türkischen Staatsangehörigen übernommen werden (Bsp.: Apotheker, Arzt, Rechtsanwalt etc.).

Deutsche, die für mindestens 6 Monate eine Aufenthaltsgenehmigung besitzen, werden in das Ausländerregister eingetragen. Dabei erhält man eine Ausländeridentitätsnummer, die bei der für den Wohnsitz zuständigen Sicherheitsdirektion/Ausländerbehörde beantragt werden muss und für die Inanspruchnahme von Dienstleistungen und Behörden unerlässlich ist.

Medizinische Hinweise

Impfungen

Es bestehen keine Impfvorschriften für die Einreise in die Türkei. Empfehlenswert ist aber ein Impfschutz gegen Tetanus, Diphterie, Polio und Hepatitis A und B. Insbesondere für Personen, die einen Aufenthalt länger als 4 Wochen planen bzw. vorhaben, sich auch außerhalb der touristischen Zentren aufzuhalten, empfiehlt sich auch ein Impfschutz gegen Tollwut und Thyphus.

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung in den touristischen Regionen ist gut, auf dem Lande hingegen ist sie nicht mit europäischen Standards zu vergleichen. Zusätzlich zu dem Krankenversicherungsschutz wird dringend empfohlen, eine Private Reisekrankenversicherung inklusive Reiserückholversicherung abzuschließen. Sinnvoll ist es eine persönliche Reiseapotheke mitzuführen.

Der größte Teil des Landes ist malariafrei. Ein mittleres Risiko besteht aber in Südost-Anatolien und in der Tiefebene um Adana.

Leitungswasser kann nicht als Trinkwasser benutzt werden. Kaufen Sie Flaschenwasser oder verwenden Sie abgekochtes, gefiltertes oder destilliertes Wasser.

Währung

Währungseinheit ist das Türkische Pfund/ Neue Türkische Lira (YTL).